Mercedes G-Klasse Tuning

Lieber kein Gelände damit wagen. Mercedes-Benz G63 AMG Tuning

Anzeige

Es gibt kaum rationale Beweggründe, die einem zum Kauf einer Mercedes-Benz G-Klasse bewegen könnten. Sie ist weder ein Spritsparwunder, aerodynamisch ausgefeilt noch extrem luxuriös oder komfortabel, sondern ein puristischer Geländewagen ohne zusätzliche Geschmacksverstärker. Zum Monster avanciert die G-Klasse, wenn unter der wuchtigen Motorhaube ein V8-Biturbo-Motor seinen Dienst verrichtet, der ab Werk aus einem Hubraum von 5.461 ccm eine Power von 544 PS sowie ein maximales Drehmoment von 760 Nm schöpft.

Man könnte meinen, dieser G63 AMG wäre das obere Ende dieser Baureihe. Doch weit gefehlt, denn Mercedes-AMG bietet sogar einen G65 AMG an, hier mit 12 Zylindern und unglaublichen 612 PS bzw. 1.000 Nm Drehmoment.

Ein seiner Leistung entsprechendes Optik-Paket haben die Designer von German Special Customs aus Chemnitz entwickelt. Ein mehrteiliger Breitbausatz sorgt nicht nur für ein deutlich sportlicheres Aussehen, sondern lässt die G-Klasse auch mächtig in die Breite gehen.

An der Front verbaute GSC eine breite Frontstoßstange, einen neuen Kühlergrill aus Kohlefaser sowie einen Satz LED-Tagfahrleuchten. Die Motorhaube wirkt dank eines Aufsatzes aus Carbon zur besseren Entlüftung der verbrauchten Motorluft deutlich wuchtiger.

Anzeige

Ihren breiten Auftritt verdankt die GSC-G-Klasse den massiven Radhausverbreiterungen, die millimetergenau in die neuen Seitenschweller übergehen. In letztere wurden die trapezförmigen Edelstahl-Endrohre der hauseigenen Sportabgasanlage mit Klappensteuerung integriert.

Passend zur Front gab es auch im Heck eine komplett neue Heckstoßstange sowie eine wunderschöne Carbon-Abdeckung für das Reserverad. Abgerundet wird das Optik-Paket durch Carbon-Außenspiegel sowie feine Lüftungsschlitzen in der Motorhaube, ebenfalls aus Carbon.

Unter Motorhaube dieses G-Modells werkelt ein klassischer V8-Biturbo-Motor, der dank einer überarbeiteten Software sowie der geänderten Auspuffanlage jetzt ca. 620 PS an die Antriebswellen prügelt. Damit diese Leistung auch artgerecht in Vortrieb umgewandelt werden kann, montierten die Techniker von German Special Customs an die vier Enden des AMG-Fahrwerks ihre hauseigene 23-Zoll-Schmiedefelge, die mit speziellen Reifen im Format 305/35 R23 bespannt wurde.

Dem Interieur des G63 AMG spendierte GSC neben einer Tachoerweiterung auf 320 km/h auch eine komplette, schwarz/rote Volllederausstattung und verschiedene Carbon-Zierteile. (Fotos: xmedia/GSP)

Anzeige
Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.