Der_neue_RAV4_3

Die vierte Generation des Toyota RAV4 SUV feiert Weltpremiere

Anzeige

Auf der Los Angeles Auto Show 2012 feiert die vierte Generation des Toyota RAV4 Weltpremiere. Schön und gut. Aber warum heißt der “RAV” eigentlich “RAV”? “RAV” steht bei Toyota für “Recreational Active Vehicle”. Und die “4”? Die Zahl steht symbolisch für den 4-Radantrieb des kleinen SUV das seit 1994 recht erfolgreich gebaut wird.

Der neue RAV4 ist 205 Millimeter länger, 30 Millimeter breiter und 25 Millimeter niedriger als sein Vorgänger. Der zweiteilige Kühlergrill besteht aus einem großen trapezförmigen unteren Lufteinlass im Stoßfänger sowie aus einem kleineren oberen Grill, der den Raum zwischen den neu gestalteten Scheinwerfern einnimmt. Von den unteren Öffnungen des Frontstoßfängers über die Radhäuser zieht sich eine robuste schwarze Verkleidung um die untere Karosserie. Die mit einem Spoiler ausgestattete Hecktür lässt sich nun nach oben öffnen. Außerdem verzichtet Toyota auf das Ersatzrad an der Hecktür. Toyota bietet den neuen RAV4 in neun Lackfarben an, darunter die drei neuen Farben Neptunblau, Nachtgrün und Mysticschwarz.

Der neue RAV4 hat eine Gesamtlänge von 4570 Millimetern. Bei einem Radstand von 2660 Millimetern bietet er ein großzügiges Platzangebot. Der Sitzplatzabstand zwischen Vorder- und Rücksitzen beträgt 970 Millimeter. Durch die Verlängerung des Laderaums wuchs das Ladevolumen auf 547 Liter an. Das Volumen des Unterflur-Staufachs vergrößerte sich um 37 Liter auf 100 Liter.
Die vormals seitlich angeschlagene Heckklappe öffnet sich nun nach oben. Optional lässt sie sich elektrisch betätigen. Mit nur 645 Millimetern verfügt der neue RAV4 über die niedrigste Ladekante in seinem Segment und mit 1.335 Millimetern Breite um eine der breitesten Laderaum-Öffnungen.

Toyota bietet den neuen RAV4 wahlweise mit einem 2,0-Liter Benzinmotor mit 151 PS, einem neuen 2,0-Liter Diesel mit 124 PS und einem 2,2-Liter Diesel mit 150 PS Leistung an.

Anzeige

Unter normalen Fahrbedingungen wird die Antriebskraft im Dienste hoher Kraftstoffeffizienz ausschließlich an die Vorderachse geleitet. Im Normal Modus – wenn also weder der Sport Modus noch der Lock Modus aktiviert sind – leitet das System Antriebskraft nicht nur dann zur Hinterachse, wenn es zunehmenden Schlupf feststellt (wie bei der aktuellen Generation des RAV4), sondern auch dann, wenn es bei Kurvenfahrt auf der Straße ein Untersteuern registriert. Dadurch erhöhen sich Agilität und Fahrdynamik des neuen RAV4 sowohl im Gelände als auch auf Asphalt.

Wenn der bei allen Modellen mit Allradantrieb serienmäßige neue Sport Modus ausgewählt wurde, wird bei jeder Lenkbewegung auch die Hinterachse mit einem Antriebsdrehmoment beaufschlagt. Um die Beanspruchung der Vorderräder zu reduzieren, wird in diesem Fall das Drehmoment automatisch im Verhältnis 90:10 verteilt. Im Falle eines Untersteuerns wird die Antriebskraft an der Hinterachse automatisch sogar auf bis zu 50 Prozent erhöht, um die Beanspruchung der Vorderräder noch weiter zu reduzieren und die Seitenführung zu erhöhen.

Darüber hinaus nimmt das integrierte Fahrdynamik-System im Sport Modus auch Einfluss auf weitere Parameter: Um dem Fahrer ein noch dynamischeres und sportlich engagiertes Fahrerlebnis zu bieten, verringert das System die Lenkunterstützung, schärft es das Ansprechverhalten des Gaspedals, und es wechselt sowohl beim Automatik- als auch beim CVT-Getriebe die Fahrstufe erst bei höheren Drehzahlen.
Für Offroad Fahrten verfügt der neue RAV4 über einen 4WD Lock Schalter. Bei Geschwindigkeiten bis zu 40 km/h werden dadurch die Antriebsdrehmomente im festen Verhältnis von 50:50 verteilt.

Die vierte Generation des RAV4 zählen sieben Airbags inklusive Fahrer-Knieairbag und seitlichen Zweikammer-Airbags an den Vordersitzen zur Serienausstattung. Optional ist der neue RAV4 mit drei weiteren Technologien erhältlich:

Anzeige

Fernlichtassistent
Der Fernlichtassistent überwacht mit einer Kamera die Fahrbahn und sobald ein vorausfahrendes oder ein entgegenkommendes Fahrzeug erkannt wird, blendet das System automatisch das Fernlicht ab.

Spurhalteassistent
Mittels einer Kamera im oberen Bereich der Windschutzscheibe überwacht das System die Fahrbahnmarkierungen. Bei einem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur warnt es den Fahrer akustisch mit einem Summton und optisch mit einem Blinksignal im Multi-Info-Display.

Toter-Winkel-Warner
Radarsensoren seitlich am Heck des neuen RAV4 erfassen den toten Winkel der Rückspiegel. Über eine Warnleuchte im entsprechenden Außenspiegel weist das System den Fahrer auf Fahrzeuge hin, die sich auf der benachbarten Spur im toten Winkel des Spiegels befinden. Sind zur gleichen Zeit die Blinker aktiviert, so blinkt die Warnleute in einem mehr als doppelt so schnellen Intervall wie die Blinker, um den Fahrer auf die Fahrzeuge im toten Winkel aufmerksam zu machen.

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.