Transsyberia Rallye 2008

Anzeige

porsche teilnehmer. foto: 4x4news/porsche

Transsyberia Rallye 2008: Zwanzig Porsche-Teams starten in Moskau

Das Porsche-Aufgebot für die „Transsyberia Rallye 2008 ist komplett. Insgesamt zwanzig Cayenne S Transsyberia machen sich am 11. Juli vom Roten Platz in Moskau auf den über 7.000 Kilometer langen Weg nach Ulan Bator in der Mongolei. Die Porsche-Piloten treffen auf erfahrene Marathon-Rallye-Teams, die mit Fahrzeugen von Land Rover, Mitsubishi, Nissan, Puch, Suzuki und Toyota ebenfalls den Sieg anvisieren…

Vorjahressieger Rod Millen vom Team USA wird seinen Erfolg nicht
verteidigen. Er schickt seinen Sohn Ryan zusammen mit Co-Pilot Colin Godby im Porsche Cayenne S Transsyberia ins Rennen. Die beiden Youngster sind ein eingespieltes Team und haben bereits mehrere Wüstenrallyes in den USA gemeinsam bestritten. Erneut am Start sind die Vorjahres-Zweiten, der erfahrene Rallye-Pilot Antonio Tognana und Profi-Beifahrer Carlo Cassina.
Das Team Italia vertraut erneut auf den in vielen Punkten gegenüber dem
Vorjahr verbesserten Cayenne. Auch Adel Abdulla (Quatar), der auf 17 Jahre Rallye-Erfahrung zurückblickt und sein italienischer Co-Pilot Norbert
Lutteri wollen ganz nach oben auf das Siegerpodest. 2007 fuhr das Team vom Porsche Centre Doha auf Platz drei.

Anzeige

Berechtigte Chancen auf den Sieg rechnen sich jedoch auch eine Reihe
weiterer Porsche-Teams aus. Der Deutsche Lars Kern und sein tschechischer Beifahrer Daniel van Kan wurden im Vorjahr in einem Suzuki Vierte und starten nun für das Team Hock Racing in einem Cayenne S Transsyberia. Auch die letztjährigen Fünftplazierten Pau Soler und seine Co-Pilotin Laia Peinado vom Team Spanien wollen auf das Siegertreppchen.

Ein berechtigtes Wörtchen bei der Vergabe der Siegerpokale dürften auch
Ex-Rallye-Europameister Armin Schwarz und der zweifache Dakar-Sieger Andi Schulz vom Team Germany 1 mitreden. Schwarz lag 2007 lange in Führung, überschlug sich jedoch vier Mal bei hohem Tempo. Schwarz blieb unverletzt, konnte jedoch die Rallye nicht fortsetzen. Auch Sebring-Legende Kees Nierop und Laurence Yap vom Team Canada hatten bei ihrer Transsyberia-Premiere im Vorjahr einen spektakulären Unfall und haben mit der mongolischen Wüste noch eine Rechnung offen.

Zum großen Kreis des Favoriten zählen auch Pharaonen-Rallye-Sieger Saeed Al Hajri und Tim Trenker vom Team Porsche Middle East sowie das Team Germany 2 mit dem spanischen Offroad-Spezialisten Carles Celma und seinem Dakar-erfahrenen deutschen Beifahrer Wolf-Hendrik Unger. Prominente Piloten schicken auch die Teams France und Porsche Cars Great Britain ins Rennen.
Profi-Rennfahrer Christain Lavieille, Sieger der Trophée Andros 2001 und
der ehemalige Co-Pilot von Jean-Louis Schlesser bei der Rallye Dakar,
Francois Borsotto starten zwar zum ersten Mal bei der Transsyberia Rallye, verfügen jedoch über jede Menge Offroad-Erfahrung. Auch der britische Gruppe-N Rallye-Weltmeister Martin Rowe und sein Beifahrer Richard Tuthill werden das Potenzial des 385 PS starken Cayenne S Transsyberia sicher ausschöpfen.

Während der Rallye werden die Teams, die mit einem Cayenne S Transsyberia an den Start gehen, bei der Wartung und Reparatur von einem Porsche-Serviceteam unterstützt.
Als Partner für den diesjährigen Porsche Einsatz engagiert sich in diesem
Jahr erstmalig die Brauerei C. & A. Veltins. Die Premiummarke, die bereits
als Teamsponsor im Porsche-Mobil1-Supercup aktiv ist, nutzt neben einem umfangreichen Kommunikationspaket, den Start in Moskau für ein exklusives Kundenevent. Die Brauerei zählt mit einem Ausstoß von 2,64 Millionen Hektolitern zu den Größten der Branche. Auch Mobil 1 und BFGoodrich zählen zu den Porsche-Partnern bei der Transsyberia. Wie schon im Vorjahr vertrauen alle Cayenne-Teams auf Schmierstoffe von Mobil 1. BFGoodrich liefert besonders stabile Offroad-Spezialreifen, die die Bodenfreiheit der Cayenne durch höhere Flanken im Vergleich zum Vorjahr um 30 Millimeter vergrößern.

Anzeige

Porsche-Teams bei der Transsyberia Rallye 2008
Fahrer, Beifahrer, Team

Ryan Millen, Colin Godby, Team USA
Kees Nierop, Laurence Yap, Team Canada
Horst Eckert, Armin Zwilling, Hock Racing 1
Lars Kern, Daniel van Kan, Hock Racing 2
Martin Rowe, Richard Tuthill, Porsche Cars Great Britain
Yoshifumi Ogawa, Hirohisa Kaneko, Porsche Japan
Antonio Tognana, Carlo Cassina, Porsche Italia
Christain Lavieille, François Borsotto, Team France
Pau Soler, Laia Peinado, Spanish Team
Pedro Gameiro, Pedro Figueiredo, Portuguese Team
David Morley, Paul Watson, Team Unfinished Business
Adel Abdula, Norbert Lutteri, Porsche Centre Doha
Said Rashid Al Hajri, Tim Trenker, Porsche Middle East
Christian Pfeil-Schneider, Tommy Steuer, Team Colombian Arrow
Denis Levyatov, Sergey Talentsev, Porsche Russia Team 1
Sergey Kvashnin, Alex Pavlovsky, Porsche Russia Team 2
Fedor Fedorov, Mikhail Bardashov, INTEKO
Luo Ding, Eddi Keng, Team Porsche China
Armin Schwarz, Andi Schulz, Team Germany 1
Carles Celma, Wolf-Hendrik Unger, Team Germany 2

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.