Dakar-Serie wird ausgebaut

Anzeige

Carlos Sousa und Beifahrer Andreas Schulz (hier bei der Zentral-Europa-Rallye) dürften wohl auch im September mit dem Volkswagen Race Touareg 2 starten, denn ihr Sponsor Lagos richtet die PAX-Rallye mit aus. Foto: Auto-Reporter/Volkswagen

 

Dakar-Serie wird ausgebaut

Anfang September kehrt die Dakar-Familie nach Portugal zurück. Genau dort, wo im Januar der Marathon-Klassiker wegen terroristischer Bedrohungen in Afrika abgesagt werden musste, soll nach dem Auftakt im April in Ungarn und Rumänien der zweite Lauf zur neuen Dakar-Serie stattfinden…

Man darf es als kleine Wiedergutmachung werten. Die neu initiierte PAX-Rallye soll vom 9. bis 13. September von Lissabon nach Portimao führen. Nicht nur Dakar-Teilnehmern dürfte die Route bekannt vorkommen. Denn neben dem Start in der portugiesischen Hauptstadt, war auch das Ziel in der Hafenstadt am Atlantik in den vergangenen Jahren ein Fixpunkt der Dakar-Streckenführung. Die nun vom nationalen Veranstalter Lagos zusammen mit der Dakar-Organisation ASO (Amaury Sport Organisation) ins Leben gerufene Kompakttour soll über fünf Tagesetappen und 1700 Gesamtkilometer führen, davon weit über die Hälfte Wertungsstrecken.

Anzeige

Ob wie bei der Zentral-Europa-Rallye, der gelungenen Pilotveranstaltung zur neuen Dakar-Serie durch Ungarn und Rumänien im April, erneut die Topteams von Volkswagen, Mitsubishi und X-raid-BMW sowie die Edelprivatiers Gordon und Schlesser oder Ellen Lohr am Start sein werden, ist noch offen. Fakt ist jedoch, gerade die Hersteller suchen die Nähe zur ASO und haben schon frühzeitig ihre Teilnahme an dem im gleichen Monat stattfindendem Marathon-Weltcup-Lauf in Marokko abgesagt.

Ohne die Teilnahme und Unterstützung der Topteams scheint der Marathon-Weltcup am Ende, denn nach dem gelungen Auftakt bei der Zentral Europa Rallye und der nun für Spätsommer angekündigten PAX-Rallye will die ASO nachlegen. Ab 2009 sollen drei bis vier einwöchige Marathonrallyes in Ungarn, Portugal sowie dem arabischen, asiatischen und später wieder afrikanischen Raum die eigenständige Dakar-Serie bilden. Die Medien scheint die ASO hinter sich zu haben: TV-Bilder der Zentral-Europa-Rallye wurden in 160 Ländern ausgestrahlt. Ein ähnliches Vermarktungsvolumen streben Lagos und die ASO auch bei der PAX-Rallye an.

Künftig wollen die Werke, Teams und Veranstalter ähnlich wie in der DTM und Formel 1 nun auch in der Offroadszene an einem Strang ziehen. Der Plan: Mit der neuen Serie rund um die Dakar im Januar 2009 in Argentinien und Chile will man die Vermarktung selbst steuern und – ebenso wichtig – die sportlichen Rahmenbedingungen vom Kalender bis zum technischen Reglement mehr beeinflussen. (ar/rk)(auto-reporter.net)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.