Suzuki bei der Transsyberia Rallye

Anzeige

Zwei Grand Vitara DDiS mit Rallye-Ausstattung starten für Suzuki am
3. August von Moskau aus zur härtesten Langstreckenrallye für
seriennahe Fahrzeuge: der Transsyberia Rallye. foto:4x4news.de/suzuki

Suzuki bei der Transsyberia Rallye 2007 mit Exoten am Start

Motorradrennfahrerin Katja Poensgen und Rookie Lars Kern steuern
Grand Vitara DDiS von Moskau nach Ulan-Bator

Mit dem einzigen Frauenteam und dem jüngsten Teilnehmer bringt Suzuki bei der Transsyberia 2007, der härtesten Langstreckenrallye für seriennahe Fahrzeuge, gleich zwei Exoten an den Start. Katja Poensgen (30), erfolgreichste Motorradrennfahrerin Deutschlands, und Lars Kern (19), ambitionierter Rookie im Suzuki Rallye Cup, werden am 3. August die rund 6.600 km lange Strecke von Moskau ins mongolische Ulan-Bator in Angriff nehmen.

Anzeige

Gemeinsam mit ihren Co-Piloten Petra Rutzka (49) und Daniel
van Kan (36) nahmen sie in Bauschheim bei Frankfurt am Main jüngst
ihre Arbeitsgeräte, zwei Grand Vitara DDiS mit Rallye-Ausstattung,
in Empfang.

Mit völlig unterschiedlichem Hintergrund gehen die vier Suzuki-
Starter ins Rennen: Katja Poensgen, ADAC Juniorsportlerin des Jahres
1995, machte vor allem in den Jahren 1993 bis 2003 mit zahlreichen
Erfolgen auf zwei Rädern von sich reden. Sie ist die einzige
Motorradrennfahrerin, die in der 250-cm³-Klasse der Straßenwelt-
meisterschaft jemals Punkte errang. Seit diesem Jahr kämpft sie im
Suzuki Rallye Cup, dem einzigen deutschen Rallye-Markencup, auf
vier Rädern um Punkte und Pokale. Bei der Transsyberia hat Katja
Poensgen Petra Rutzka, eine erfahrene Motorradtechnikmeisterin, an
ihrer Seite. Die Mannheimerin ist Rallye-Neuling, als leidenschaft-
liche Mountainbikerin aber konditionell bestens gerüstet.

Im zweiten Suzuki-Team sitzt mit Lars Kern ein echter „Frischling“
am Steuer. Im Suzuki Rallye Cup sammelt der Student seit April erste
Pistenerfahrung. Bei der Transsyberia kommt es ihm vor allem auf den
Teamgeist an: „Besonders wichtig ist das Zusammenspiel zwischen mir
und meinem Beifahrer, aber auch mit der zweiten Grand Vitara-
Besatzung. Alleine ist die Herausforderung Transsyberia definitiv
nicht zu meistern.“ Das weiß auch sein Beifahrer Daniel van Kan, der
die meiste Rallye-Erfahrung mitbringt. Bei den ungarischen KCS-Tagen,
der Transsylvania und der Supersylvania war der 4×4-Tourguide
schon als Fahrer, Beifahrer und Mechaniker mit von der Partie.

Die vier Suzuki-Starter begeben sich in prominente Gesellschaft. So
gehören unter anderem Rallye-Europameister Armin Schwarz (Deutschland), Marc Coma (Spanien), Rallye Dakar-Sieger 2006, der dreifache Dakar-Gewinner René Metge (Frankreich), der zweimalige Middle-East-Rallyemeister Saeed Al-Hajri (Katar) und Rod Millen (USA), mehrfacher Pikes-Peak-Sieger, zu den Teilnehmern der Transsyberia 2007.

Anzeige

Weitere Informationen auf www.transsyberia-rallye.com (4x4news.de)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.