Lorinser Puch 230 GE

G-Klasse als PUCH: Lorinser Puch 230 GE

Anzeige

Nicht nur im Herstellungsland Österreich, sondern auch in der Schweiz wurde die G-Klasse bis zum Jahr 2000 als Puch 230 G vermarktet. Lorinser restauriert die Schweizer Armee-Modelle in der Ausführung mit langem Radstand sowie mit Plane und Spriegel.

Bis zu sechs Personen bieten die rechts und links längs montierten Sitzbänke Platz, das Fahrerhaus ist durch ein robustes Gitter abgetrennt.

Die legendären Puch G aus den Beständen der Schweizer Armee werden so langsam, nach mehr als zwei Jahrzehnten Dienstzeit, ausgemustert. Neue Mercedes-Benz-G-Klassen rücken für den Dienstbetrieb nach.

Bei Lorinser Classic starten einige der ausgemusterten G als „Restomods“ eine neue Karriere. Die Oldtimer-Profis aus dem schwäbischen Waiblingen verwandeln die ehemaligen Militär-Fahrzeuge der Eidgenossen in zivile Offroader mit rustikalem Charme.

Anzeige

„Original-Armee-Geländewagen gibt es viele. Wir wollten die Basis deshalb nicht einfach nur originalgetreu restaurieren, sondern etwas Neues schaffen“, erläutert Geschäftsführer Marcus Lorinser die Idee hinter den restaurierten Armee-Gs.

Die Karosserien der Geländewagen aus den frühen 1990er Jahren werden von Lorinser Classic komplett überholt und neu lackiert.

Dazu gibt es Kunstlederseitze, LED-Arbeitsscheinwerfer in den Stoßfängern, eine Seilwinde und eine Anhängekupplung.

Bei den Motoren handelt es sich um die originalen 230-GE-Benziner mit 116 PS (85 kW) mit Automatikgetriebe gekoppelt. In der Regel haben die Fahrzeuge gerade die Marke von 100 000 Kilometern geknackt.

Anzeige

Preislich startet der Lorinser G bei rund 39 000 Euro. Einfacher ausgestattete Varianten, bei denen der Kunde etwa auf die Seilwinde verzichten muss, könnten künftig auch etwas günstiger angeboten werden.

G-niale Idee!! (we/ampnet/gp)(Fotos: Lorinser)

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.