Power-Hilux für die Redaktion

Anzeige


der neue Redaktions-Hilux foto:4x4news/ikmedia

Mehr Hilux geht nicht
Allrad und sperrbare Differenzialen

Zeit für ein neues Dienstauto. Zweifarb-Lack mit Pinstripings, glänzende Felgen und jede Menge Zusatzscheinwerfer adeln unser neues Redaktionsfahrzeug zum Surfer-Mobil. Dank High-Lift lässt sich sogar durch die ufernahe Brandung cruisen, ohne, dass die Insassen gleich feuchte Füße bekommen.
Auch für das aufwändige Allradchassis entpuppen sich Matsch und Schlick selten als Gegner auf Augenhöhe: Neben permanenten 4×4-Antrieb besitzt unser neues Red. Fahrzeug manuell sperrbare Differenziale. Der Nachteil…

Der Nachteil: Es ist ein Fake :-))
Es handelt sich auf den Bildern um ein ferngelenktes RC-Modell und leider nicht um einen/unseren neuen Hilux!!

Anzeige

Der neue funkferngesteuerte Toyota Hilux High-Lift von TAMIYA verblüfft auf den ersten Blick mit einer Fülle von authentischen Details: Originalgetreue Schriftzüge, plastisch ausgeformte Blinker und Scheinwerfer, ein echter Leiterrahmen – und sogar Blattfedern stechen ins Auge. Fast könnte man meinen, da wäre wie im Hollywoodfilm ein verrückter Wissenschaftler mit seinem Schrumpfstrahler am Werk gewesen und hätte frech einen echten Pick-up in den Maßstab 1:10 herunter verkleinert. TAMIYA hat dem legendären Vorbild, das seit 1968 bisher über 12 Millionen Mal gebaut wurde, ein echtes Denkmal gesetzt. Das Modell zeigt die 1979 erstmals erschienene Generation in der Version mit den runden Scheinwerfern. Schon zuvor hatte sich der Japaner als zuverlässiges Workhorse im Motherland der Pick-ups, den USA, einen Namen gemacht. Trotz starker einheimischer Konkurrenz holte er sich dort sogar den Titel „Truck of the year“.

Doch nicht nur gewerbliche Interessenten fuhren auf das Fahrzeug ab, wie das TAMIYA-Modell im kalifornischen Custom-Stil beweist: Zweifarb-Lack mit Pinstripings, glänzende Felgen und jede Menge Zusatzscheinwerfer adeln das Fahrzeug zum Surfer-Mobil. Gerne wurde von den Hilux-Käufern als Zubehör auch ein so genannter High-Lift verbaut. So lässt sich sogar durch die ufernahe Brandung cruisen, ohne, dass die Insassen gleich feuchte Füße bekommen. Kein Wunder, dass auf dem Nummernschild das Wort „Airborne“ zu lesen ist, was so viel heißt wie „in der Luft schwebend“.

Auch für das aufwändige Allradchassis entpuppen sich Matsch und Schlick selten als Gegner auf Augenhöhe: Neben permanenten 4×4-Antrieb besitzt das Modell sogar manuell sperrbare Differenziale. Ein Feature, das sonst eigentlich nur bei echten Geländewagen im Maßstab 1:1 zu finden ist. Und wenn ein Hang doch einmal zu steil scheint, einfach einen Gang runterschalten. Denn der Mini-Pick-up besitzt als besonders realistisches Feature sogar ein elektrisch schaltbares Dreistufen-Getriebe; mit Rutschkupplung zum Schutz vor Überbelastung im Gelände. Angetrieben wird das Fahrzeug vom ebenso bewährten wie bulligen Typ 540-Elektromotor von TAMIYA.


der neue Redaktions-Hilux foto:4x4news/ikmedia

Anzeige

Toyotas Hilux wird nicht umsonst als „the indistructible car“ apostrophiert, was das englische „Top Gear“-Magazin einst sogar durch ein Rendezvous mit einer Abrissbirne unter Beweis stellte. Die 49 Zentimeter lange RC-Version macht diesem Mythos alle Ehre. Die solide Hartplastik-Karosserie und der massive Leiterrahmen stecken jede Menge weg, während sich die üppigen Blattfedern unbeeindruckt über Stock und Stein kämpfen. Mit dem massiven Frontbügel aus Aluminium ausgestattet, kommt man dem Fahrzeug in voller Fahrt lieber nicht in die Quere.

Im Stand lassen sich die vielen liebevollen Details sowieso am besten bewundern. Egal ob Zusatzscheinwerfer auf dem Dach, Zierleisten, Türgriffe, Scheibenwischer, verchromte Trittleisten oder Spiegel: Alle Anbauteile sind plastisch und realitätsnah ausgeformt. Klar, dass zum Lieferumfang auch ein kleines Surfbrett gehört. Näher an der Realität geht nicht?

Und ob, denn optional ist für den Hilux High-Lift die TAMIYA Multifunktionseinheit erhältlich. Das über eine 4-Kanal-Fahrzeugfernsteuerung bedienbare Modul erlaubt realistische Lichteffekte, wie Brems- und Abblendlicht und sorgt zudem für echten Motorsound.

Also – leider kein Echter. Aber egal. Freut euch trotzdem auf einen Geländewagentest der besonderen Art demnächst bei uns 😉

Anzeige
Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.