Transsyberia Rallye, 12. Etappe: Porsche gewinnt zwölfte Etappe

Anzeige

Transsyberia Rallye, 12. Etappe: Porsche gewinnt zwölfte Etappe

Führungswechsel auf der zwölften von vierzehn Etappen der
Transsyberia Rallye: Mit rund neun Minuten Vorsprung führen die Hamburger Dr. Erik Brandenburg und Stefan Preuß mit ihrem Porsche Carrera nun die Wertung der Langstreckenrallye von Moskau nach Ulaanbaatar an. „Ein Porsche Carrera in Führung – das fühlt sich ein wenig an wie bei der Safari-Rallye“, jubelte Dr. Erik Brandenburg im Ziel. Die bisherigen Spitzenreiter Simon und Matt Garnham blieben mit ihrem Toyota Landcruiser im Schlamm stecken und verloren 1:38 Stunden auf die besten Porsche. Sie sind damit auf Rang zwölf im Gesamtklassement zurückgefallen.

Gleich acht Porsche-Teams erreichten auf der 285 Kilometer langen
Sonderprüfung von Altai nach Bayankhor, die über schnelle Schotterpisten, aber auch durch felsige Abschnitte führte, die Optimalzeit von vier Stunden und damit Platz eins der Tageswertung: Neben Brandenburg/Preuß auch die Cayenne-Teams Pau Soler und Laia Peinado , Said Al-Hajri und Tim Trenker, Armin Schwarz und Oliver Hilger, Oliver Schmidt und Thomas König, Rod Millen und Richard Kelsey, Jeff Zwart und Paul Dallenbach sowie Adel Abdulla und Norbert Lutteri.

Aus dem Wettbewerb ausgeschieden ist ein weiteres Porsche-Team: Die
Kanadier Kees Nierop und Yap Laurance überschlugen sich bei hohem Tempo.
Dank der hervorragenden passiven Sicherheit des Porsche Cayenne, der für die Transsyberia Rallye mit einer Sicherheitszelle ausgerüstet ist, kamen beide Teilnehmer mit leichten Blessuren und dem Schrecken davon. Sie erschienen rechtzeitig zum Abendessen im Camp in Bayankhor.

Anzeige

„Das war eine phantastische Prüfung. Wir haben alle Wegpunkte gefunden und auf den schnellen Abschnitten ist unser Cayenne S Transsyberia geradezu geflogen“, freute sich Said Al-Hajri vom Team Middle East, der nun Platz sechs in der Gesamtwertung belegt.

Auch Ex-Rallye-Europameister Armin Schwarz zeigte sich mit seiner Leistung zufrieden: „Wo es die Strecke zuließ, habe ich Tempo gemacht und in extrem steinigen Terrain mein Auto geschont. Die Reifen haben gehalten und der Cayenne lief auch heute wieder wie ein Uhrwerk.“

Die dreizehnte Etappe der Transsyberia Rallye am Donnerstag führt von
Bayankhor nach Mongol Els. Die besonders harte Prüfung mit vielen
Wasserdurchfahrten ist 333 Kilometer lang.

Gesamtstand nach 12 von 14 Etappen:

Anzeige

1. Erik Brandenburg/Stefan Preuß, Porsche Carrera, 7:20.40,92 Stunden
2. Rod Millen/Richard Kelsey, Porsche Cayenne S Transsyberia, 9.04,19
Minuten zurück
3. Adel Abdulla/Norbert Lutteri, Porsche Cayenne S Transsyberia, 14.26,65 Minuten zurück
4. Antonio Tognana/Carlo Cassina, Porsche Cayenne S Transsyberia, 16.56,61 Minuten zurück
5. Armin Schwarz/Oliver Hilger, Porsche Cayenne S Transsyberia, 22.15,22 Minuten zurück
6. Said Al-Hajri/Tim Trenker, Porsche Cayenne S Transsyberia, 22.54,51
Minuten zurück
7. Oliver Schmidt/Thomas König, Porsche Cayenne S Transsyberia, 27.08,52 Minuten zurück
8. Lars Kern/Daniel van Kann, Suzuki Grand Vitara, 47.03,16 Minuten zurück
9. René Metge/Silvain Reisser, Porsche Cayenne S Transsyberia, 1:02.57,47 Std. zurück
10. Pau Soler/Laia Peinado, Porsche Cayenne S Transsyberia, 1:02.58,43 Std. zurück

Anzeige

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.