Auto Salon Genf: Jeep Geländewagen

Geländewagen Ikone Jeep auf dem Auto Salon Genf mit Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“, Jeep Wrangler „Mountain“, Jeep Compass „Showcar”

Mit zwei erstmals in Europa gezeigten, serienreifen Concept Cars und einem komplett neuen Editionsmodell kommt Geländewagen Urgestein Jeep zum den 82. Internationalen Auto-Salon Genf (8. bis 18. März 2012).

Der Jeep Grand Cherokee Styling Concept“ kombiniert sportlichen Look mit der Effizienz eines V6-Turbodiesel-Triebwerks 3.0 CRD. Ein zweites Showcar entstand auf Basis des Jeep Compass. Die ganz in Schwarz gehaltene Optik verleiht dem kompakten SUV einen beinahe schon aggressiven Auftritt. Beide Studien geben einen Ausblick auf die künftige Modellstrategie der ältesten Geländewagen-Marke der Welt und sind für die Serienproduktion vorgesehen.

Gleichzeitig feiert der Jeep Wrangler „Mountain“ seine Europa-Premiere. Optisches Highlight des als Zwei- und Viertürer gebauten Editionsmodells, das die Offroad-Fähigkeiten der amerikanischen Ikone besonders betont, ist die neue Karosseriefarbe Gecko, ein leuchtendes Grün.

### PR-Meldung ###

Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“ –  High-Performance-Optik kombiniert mit Turbodiesel-Technologie

Auf dem Auto-Salon in Genf feiert der serienfertige Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“ Europa-Premiere. Die spektakuläre, zur Serienproduktion vorgesehene Designstudie kombiniert optische High-Performance Elemente und schwarze Karosserie-Akzente mit der effizienten Motorentechnologie eines Turbodiesels. Zum Einsatz kommt der hochmoderne 3,0 Liter-V6 mit Multijet-II-Direkteinspritzung, der für den Jeep Grand Cherokee in zwei Leistungsstufen mit 177 kW/241 PS und 140 kW/190 PS zur Verfügung steht.

Der serienfertige Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“ gewährt einen Ausblick auf das optische Potenzial des Flaggschiffs der Marke. Das aerodynamische Profil mit tiefer gelegter Karosserie und exklusiven 20 Zoll-Leichtmetallrädern in glänzendem Schwarz ist ein deutlicher Verweis auf die Hochleistungs-DNA der Studie. Der Kühlergrills mit den charakteristischen senkrechten Streben sind ebenfalls schwarz lackiert, während der Maschengrill im Hintergrund sowie das mittlere Segment des Frontspoilers in der Farbe Platin-Chrom gehalten sind.

Zusammen mit den schwarzen Einfassungen der Scheinwerfer und den dunkel getönten Scheiben verstärken diese Designelemente den sportlich-aggressiven Look des serienfertigen Concept Cars. Zu den markanten Details der Heckansicht gehören der Dachspoiler mit dunkel getönter dritter Bremsleuchte sowie eine Doppelrohr-Sportauspuffanlage in schwarzem Chrom.

Das Performance-orientierte Interieur des Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“ bietet dem Fahrer ein beheizbares Lederlenkrad und allen Passagieren belüftete Sitze mit Bezügen aus Nappa- und Wildleder. Echte Kohlefaser-Einsätze in der Instrumententafel und in den Türverkleidungen sowie Metallblenden auf den Pedalen verbreiten Motorsport-Atmosphäre.

Unter der Motorhaube des Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“ arbeitet das Turbodiesel-Triebwerk des Modells 3.0 CRD Laredo. Der V6-Zylinder ist mit der von Fiat Powertrain entwickelten MultiJet II-Common-Rail-Technologie ausgerüstet, die mit bis zu 1.800 bar Einspritzdruck arbeitet. Mit 177 kW (241 PS) Leistung und üppigen 550 Newtonmetern Drehmoment zwischen 1.800 und 2.800 Umdrehungen pro Minute steht Kraft im Überfluss zur Verfügung. Im Serienmodell wird außerdem eine weitere Leistungsvariante mit 140 kW (190 PS) und einem maximalen Drehmoment von 440 Newtonmetern zwischen 1.600 und 2.800 Umdrehungen pro Minute verbaut.

Der serienfertige Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“ ist mit dem Vierradantriebssystem Quadra-Trac II® ausgestattet, das mit zweistufigem Verteilergetriebe und Bremstraktionskontrolle für unübertroffene Offroad-Performance sorgt. Quadra-Trac II® nutzt eine Vielzahl von Sensoren, um Radschlupf so früh wie möglich zu erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten. So erkennt beispielsweise ein Drosselklappensensor schnelle Gaspedalbewegungen (Throttle Anticipate). Die Antriebssteuerung ist dadurch in der Lage, die Traktion zu maximieren, noch bevor Radschlupf überhaupt entstehen kann. Sollte doch einmal ein Rad durchdrehen, leitet Quadra-Trac II® bis zu 100 Prozent des Motor-Drehmomentes an die Achse mit der höchsten Traktion. Überlegene Fahreigenschaften auch im Gelände garantieren darüber hinaus die elektronischen Hilfen für steile Abfahrten (Hill Descent Control) und das Anfahren an Steigungen (Hill Start Assist).

Die Infotainmentausstattung des Jeep Grand Cherokee „Styling Concept“ bietet unter anderem das Navigationssystem UConnect® mit 16,5 Zentimeter-Touchscreen, 30-Gigabyte-Festplatte, USB- und AUX-Schnittstellen, DVD-Laufwerk sowie Bluethooth-Technologie und sprachgesteuerter Freisprechanlage für Mobiltelefone. Für musikalische Unterhaltung mit einer Klangqualität auf höchstem Niveau sorgt ein 825 Watt-Premium-Surround-Soundsystem von Harman Kardon® mit 19 Lautsprechern, 32-Volt-Spannungsversorgung und Zwölfkanal-Verstärker.

Als zukunftsweisendes, zur Serienproduktion vorgesehenes Concept Car verfügt die in Genf vorgestellte Studie des Jeep Grand Cherokee über modernste Sicherheitseinrichtungen. An Bord sind neben Elektronischer Stabilitätskontrolle (ESC) mit integriertem Überschlagschutz (ERM), ABS mit Offroad-Abstimmung, Bremstraktionskontrolle (BTCS) sowie sieben Airbags auch die Adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC), Frontkollisionswarner (FCW), Totwinkelüberwachung (BSM) und das RCP-System für sicheres Rückwärtsausfahren zum Beispiel aus Parklücken.

· Adaptive Geschwindigkeitsregelung ACC (Adaptive Cruise Control): hält automatisch den eingestellten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein, auch dann, wenn ein anderes Fahrzeug in den Sicherheitsabstand einfahren sollte;

· Totwinkelüberwachung BSM (Blind-Spot Monitoring): Zwei Ultrabreitband-Radarsensoren unterstützen den Fahrer beim Spurwechsel und warnen akustisch und mit Leuchtsymbolen im jeweiligen Außenspiegel vor herankommenden und vorbeifahrenden Fahrzeugen, die sich im toten Sichtwinkel befinden;

· Frontkollisionswarner FCW (Forward Collision Warning): erkennt über Radar-Sensoren zu schnelle Annäherungen an vorausfahrende Fahrzeuge und löst ein akustisches Warnsignal aus;

· RCP-System (Rear Cross Path Detection): warnt beim Rückwärtsausfahren aus Parklücken akustisch und mit Leuchtsymbolen im Außenspiegel vor näher kommenden Fahrzeugen des fließenden Verkehrs;

Jeep Wrangler „Mountain“ – neues Editionsmodell  des 4×4-Klassikers im authentischen Offroad-Stil

Jeep erweitert sein Angebot um ein neues Editionsmodell. Der in Genf Premiere feiernde Jeep Wrangler „Mountain“ weist dank exklusiver Sonderausstattung noch überlegenere Fähigkeiten beim Einsatz abseits befestigter Wege auf. Als Antriebsquelle stehen ein Turbodiesel mit 2,8 Litern Hubraum sowie der 3,6 Liter-V6-Benziner aus der Pentastar-Motorenfamilie zur Wahl. Der Jeep Wrangler „Mountain“ wird als Zweitürer und in viertüriger Unlimited-Version im zweiten Quartal 2012 in Europa verfügbar sein.

Die Optik des Jeep Wrangler „Mountain“ unterstreicht die legendäre 4×4-Performance der Marken-Ikone. Das in Genf präsentierte Fahrzeug ist in der neuen Karosseriefarbe Gecko lackiert, einem stark leuchtenden Grün. Der in Mineral Gray gehaltene Kühlergrill sowie die im gleichen Farbton Hochglanz lackierten 17 Zoll-Leichtmetallräder bilden dazu einen spannenden Kontrast. Karosserie-Grafikelemente unter anderem mit dem Schriftzug „Mountain“ und GPS-Koordinaten für die Motorhaube sowie Trittleisten und der schwarze Tankverschluss aus dem Accessoires-Angebot von Mopar® runden das exklusive Exterieurdesign des Editionsmodells ab.

Von Mopar® kommen auch die mit Reifenprofil versehenen Fußmatten, die den Innenraum des Jeep Wrangler „Mountain“ auszeichnen. Die Stoffsitze weisen Ziernähte in Slate Grey und gestickte „Mountain“-Logos auf.

Für den neuen Jeep Wrangler „Mountain“ stehen zwei Motoren zur Wahl. Der bewährte 2,8 Liter CommonRail-Turbodiesel produziert 147 kW (200 PS) sowie ein maximales Drehmoment von 410 Newtonmeter zwischen 2.600 und 3.200 Umdrehungen pro Minute. Kombiniert ist der Vierzylinder mit einer adaptiven Fünfstufen-Automatik, auf Wunsch mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Alternativ steht ein mit einem Fünfgang-Automatikgetriebe gekoppelte 3,6 Liter-Benzinmotor zur Verfügung. Der V6-Benziner aus der Pentastar-Motorenfamilie leistet 209 kW (284 PS) und garantiert mit einem maximalen Drehmoment von 342 Newtonmetern souveränen Durchzug.

Dank der verstärkten Dana 30-Vorderachse und der Dana 44-Hinterachse sowie des Systems Command-Trac® NV241 – ein zuschaltbares, zweistufiges Verteilergetriebe mit einem Untersetzungsverhältnis von 2,72:1 – meistert der Jeep Wrangler „Mountain“ auch extreme Offroad-Pisten.

Die Dual-Top-Konfiguration ermöglicht das einfache Wechseln zwischen Soft- und Hardtop. In das Lederlenkrad sind Bedienelemente unter anderem für Radio, Geschwindigkeitsregelanlage und Freisprecheinrichtung integriert. Zur Ausstattung gehören außerdem das Infotainmentsystem UConnect®. Das neu konfigurierte Ausstattungspaket „Winter & Sound“ beinhaltet neben Sitzheizungen für die Frontsitze auch ein hochwertiges Audiosystem von Infinity mit 368 Watt Leistung und sechs Lautsprechern.

Der Jeep Wrangler behauptet mit außergewöhnlicher Offroad-Performance, viel Platz und Komfort im Innenraum, überraschend viel Kultiviertheit, Wirtschaftlichkeit sowie serienmäßigem Open-Air-Spaß eine Ausnahmestellung in seinem Segment. Das Editionsmodell Jeep Wrangler „Mountain“ unterstreicht den einzigartigen Charakter des 4×4-Originals zusätzlich.

Jeep Compass „Showcar“ – das kompakte SUV als serienfertige Designstudie ganz in Schwarz

Dritter Blickfang am Messestand von Jeep auf dem Genfer Auto-Salon ist ein zur Serienproduktion vorgesehenes Showcar auf Basis des Jeep Compass. Die zum ersten Mal in Europa gezeigte, serienfertige Designstudie zeigt das Potenzial des kompakten SUV im Bereich Design. Glänzendes Schwarz bestimmt die Optik der Karosserie. In dieser Farbe sind der charakteristische Kühlergrill mit sieben Lüftungsschlitzen ebenso gehalten wie die Einfassungen von Haupt- und Nebelscheinwerfern, die Dachreling sowie die seitlichen Trittbretter. Leichtmetallräder im 18-Zoll-Format – selbstverständlich ebenfalls glänzend schwarz lackiert – komplettieren den aggressiven Look des Fahrzeugs. Die Passagiere reisen in Ledersitzen mit Kontrastnähten und aufgesticktem Logo. Metallisch glänzende Schwellerleisten in den vorderen und hinteren Einstiegen verstärken die exklusive Atmosphäre im Innenraum.

Das Jeep Compass „Showcar“ wird angetrieben vom Turbodiesel-Triebwerk 2.2 CRD, das 120 kW (163 PS) Leistung und ein maximales Drehmoment von 320 Nm produziert. Hohe Offroad-Tauglichkeit garantiert der automatische Vierradantrieb Freedom Drive I®. Das mit manueller Sperrfunktion für die Kraftverteilung versehene System gewährleistet hohe Fahrsicherheit sowohl unter Bedingungen mit geringer Haftung wie verschneiten oder nassen Straßen als auch abseits befestigter Wege.

Für exzellentes Entertainment an Bord sorgen ein Premium-Soundsystem von Boston Acoustics mit 368 Leistung und neun Lautsprechern sowie das Multimediasystem UConnect® mit 16,5 Zentimeter-Touchscreen, 30 Gigabyte-Festplatte, USB- und AUX-Schnittstellen, DVD-Laufwerk sowie Bluethooth-basierter Freisprechanlage für Mobiltelefone.

Als kompaktes Flaggschiff der Marke kombiniert der Jeep Compass die Funktionalität und die Offroad-Tauglichkeit eines SUV mit der Fahrdynamik, der Wirtschaftlichkeit und nicht zuletzt dem Preis eines kompakten Personenwagens. Der 2011 komplett überarbeitete Jeep Compass zeichnet sich durch ein modernes Karosseriedesign, einen hochwertigen Innenraum und wirtschaftliche Antriebstechnik aus.

Zusätzlich zum Vierradantrieb Freedom Drive I® steht auch Vorderradantrieb zur Wahl. Beide Antriebsvarianten können mit dem neu entwickelten Turbodiesel 2.2 CRD mit 120 kW (163 PS) kombiniert werden. Ausschließlich in Verbindung mit Vorderradantrieb kann dieser Vierzylinder auch mit 100 kW (136 PS) Leistung bestellt werden. Als Alternative für den Jeep Compass mit Vorderradantrieb steht ein 2,0 Liter-Benziner zur Wahl, der vierradgetriebenen Version vorbehalten ist ein 2,4 Liter-Benzintriebwerk.

Der Jeep Compass verfügt über eine umfangreiche Sicherheitsausstattung, die unter anderem mehrstufig auslösende Front-Airbags, die komplette Innenraumlänge abdeckende Seiten-Airbags, Elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) mit integriertem Überschlagschutz (ERM), ABS mit Offroad-Abstimmung, Bremstraktionskontrolle (BTCS) sowie Berganfahr-Hilfe umfasst.

KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze deinen eigenen Vornamen und keinen Firmennamen oder Keyword-Spam.