V2V Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation

V2V Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation foto: autodino.de/opel

Hessen als Testfeld für Autos mit sechstem Sinn
* Start des Projektversuchs SIM-TD im Rhein-Main-Gebiet Ende 2007
* Ziele: Staus reduzieren, Verkehrsfluss verbessern, Sicherheit erhöhen

Mit der so genannten „Car-To X-Kommunikation“, der Kommunikation von Fahrzeugen untereinander sowie mit ihrer Umgebung, schlägt die deutsche Automobilindustrie ein neues Kapitel der Mobilität auf. Ende des Jahres soll im Rhein-Main-Gebiet ein groß angelegter Projektversuch mit dem Namen SIM-TD (Sichere Intelligente Mobilität – Testfeld Deutschland) beginnen, bei dem Zukunftstechnologie unter realen Bedingungen erprobt wird.

Die Adam Opel GmbH stellt Fahrzeuge sowie Technologie zur Verfügung. Die Erprobung unter realen alltäglichen Verkehrsbedingungen im Großraum Frankfurt am Main – die sich über einen Zeitraum von vier Jahren erstreckt – soll Ende des Jahres 2007 beginnen. Bereits seit Anfang 2006 engagiert sich Opel auch bei der Zukunftsinitiative der Landesregierung für ein „Staufreies Hessen 2015“. Das 2005 innerhalb dieser Initiative gestartete gemeinsame Projekt soll einen geregelten Verkehrsfluss ermöglichen und so künftig ebenfalls zur Stauvermeidung beitragen.

Schlüssel zum Erfolg: Alltagstaugliche und bezahlbare Technologie

V2V (Vehicle-to-Vehicle) steht für Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation. Mit der entsprechenden Technologie ausgerüstete Autos können miteinander kommunizieren und Informationen zum Beispiel über Position und Geschwindigkeit austauschen. Die Fahrer werden durch diesen automobilen „sechsten Sinn“ frühzeitig gewarnt, wenn ein Fahrzeug sich im toten Winkel befindet, in einem nicht einsehbaren Bereich des weiteren Verlaufs der Fahrtstrecke steht oder sich aus einer anderen Richtung auf dieselbe Kreuzung zubewegt. „Autofahren ist eine sehr komplexe Angelegenheit. Zu wissen, wo sich ein anderes Fahrzeug im unmittelbaren Umfeld befindet und wohin es sich bewegt, kann genauso entscheidend sein wie die Kontrolle über das eigene Fahrzeug“, erläutert Demant.

Ganz bewusst baut V2V hier auf eine Technologie, die auf kostengünstigen, bewährten Komponenten basiert – Mikroprozessor, GPS-Empfängern (Global Positioning System) und Wireless-LAN-Modulen – und damit für viele Fahrzeuge zur potenziellen Serienausstattung werden kann. Die Alternative wäre es, extrem teure Hightech-Lösungen nur für wenige Fahrzeuge anzubieten. Dies liefe aber dem Grundgedanken der V2V-Systeme zuwider. Opel-Chef Demant: „Diese kooperativen Systeme arbeiten umso effektiver, je mehr Fahrzeuge damit ausgestattet sind. Daher ist es wichtig, dass die V2V-Technologie auch bezahlbar bleibt.“

Unser Fazit:
Staufreie Autobahnen – ein schöner Traum. Bleibt zu hoffen, dass es nicht bei einem Traum bleibt und die gewonnenen Daten nicht zu anderen Zwecken „mißbraucht“ werden. (we)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.