Ford Bronco Raptor
Ford Bronco Raptor

Ford Bronco Raptor – über Stock und Stein

Mit dem Ford Bronco Raptor über Stock und Stein? Keine Aufgabe! Leider ist der Bronco derzeit ausverkauft, sogar für das sehr viel bravere Schwestermodell mit dem irreführenden Namen Bronco Sport werden Aufschläge verlangt.

Ford Bronco Raptor
Ford Bronco Raptor

Und offiziell ist der Ford Bronco Raptor hier ohnehin nicht zu haben, denn mit einer Markteinführung in Europa wäre erst dann zu rechnen, wenn die europäischen Behörden CO2-freie Kraftstoffe anerkennen würden.

Der Bronco Raptor, der ab Mitte 2022 ausgeliefert wird, verfügt über einen 3,0-Liter-V6-Turbomotor. Die sechs Zylinder genügen für eine Motorleistung von mehr als 400 PS (294 kW). Die werden über einen Zehn-Gang-Automaten auf alle vier Räder übertragen.

Eine Handschaltung gibt es in dieser Baureihe nur beim Vierzylinder. Ein umfangreiches Offroad-Paket prädestiniert das neue Modell für Exkursionen in schweres Gelände.

Ford Bronco Raptor
Ford Bronco Raptor

Nicht nur die Automatik ist obligatorisch, sondern auch die viertürige Karosserie.

Das ist für eine sportliche Spitzenversion zwar ungewöhnlich, Ford argumentiert aber, dass der Zweitürer vor allem als günstiges Einstiegsmodell gedacht sei.

Zudem sei die Stabilität bei schnellem Fahren auf unbefestigtem Untergrund mit dem langen Radstand des Viertürers spürbar höher.

Außerdem bietet der Unterboden des Viertürers mehr Platz für eine spezielle Anordnung für Auspuff und eine verstärkte Anhängerkupplung.

Anzeige

Der Preis in den USA dürfte bei knapp über 60.000 Dollar (ca. 53.100 Euro) liegen, zu den engsten Konkurrenten des Ford Bronco Raptor zählen die V8-Versionen von Jeep Wrangler und Land Rover Defender. (we/aum/Jens Meiners)(Fotos: Autoren-Union Mobilität/Ford)