Ford will Allrad-Verkaufsanteil in Europa verdoppeln

Ford Allrad Fahrzeuge SUV PickupTolle Nachricht für uns Allrad Fans: Ford will 2016 Europa 139.000 Fahrzeuge mit permanentem oder zuschaltbarem Allradantrieb absetzen – dies entspricht einer Steigerung gegenüber 2014 um 120 Prozent. Bereits im nächsten Frühjahr stehen acht der 17 europäischen Baureihen von Ford mit fortschrittlicher Allrad-Technologie zur Wahl – 2012 waren es noch drei.

Die zusätzliche Antriebsoption bietet sicheren Grip selbst auf rutschigen Fahrbahnen und bei winterlichen Straßenverhältnissen, kann zugleich aber auch die Performance auf abgesperrten Rennstrecken oder unbefestigten Wegen verbessern.

‚Intelligente‘ Allrad-Technik kommt im 257 kW/350 PS starken Hochleistungsmodell Ford Focus RS ebenso zum Einsatz wie in den beiden SUV-Modellen Ford Edge und Ford Kuga. Der Allrad-Antrieb dieser Baureihen verteilt die Motorleistung nach Bedarf stufenlos vom reinen Frontantrieb bis auf alle vier Räder und ermöglicht damit speziell auf rutschiger Fahrbahn ein noch sichereres Fahrverhalten. In Intervallen von 16 Millisekunden messen Sensoren, ob zwischen den Rädern und der Fahrbahn Schlupf entsteht. Ebenso schnell kann das System bis zu 50 Prozent des Drehmoments an Vorder- oder Hinterräder verteilen.

Vierradantrieb auf Wunsch heißt es auch für Mondeo-, S-MAX- und Galaxy ebenso wie für den Ranger-Pickup und sogar den Transit. Dessen AWD-Option weist signifikante Vorteile auf wie zum Beispiel eine deutlich größere Traktion auf rutschigem Untergrund, die vollständige Kompatibilität mit dem serienmäßigen Sicherheits- und Stabilitätsprogramm (ESP) sowie der Traktionskontrolle und eine neue ‚Lock‘-Einstellung für maximale Traktion unter extremen Bedingungen.

Die 4×4-Versionen des Ford Ranger werden mit zuschaltbaren Allrad-Antrieb angeboten: Über einen Drehknopf in der Mittelkonsole kann der Fahrer bis 120 km/h die Vorderachse hinzu aktivieren. Eine Getriebe-Untersetzung optimiert die Geländegängigkeit des Ford Ranger beispielsweise für besonders anspruchsvolle Offroad-Routen mit steilen Anstiegen oder Gefälle-Passagen. Hinzu kommt eine elektronisch geregelte Traktionskontrolle TCS, die auch abseits befestigter Straßen für optimalen Kraftschluss zwischen Reifen und Untergrund sorgt.

Die Allrad-Offensive von Ford geht einher mit ehrgeizigen Absatzzielen für die neu aufgestellte SUV-Flotte des Konzerns. Bereits für 2016 plant das Unternehmen mit 200.000 Neuzulassungen in Europa in diesem Wachstumssegment, im Vergleich zu 2013 würde dies eine Verdoppelung bedeuten. Roelant de Waard, als Vizepräsident von Ford Europa verantwortlich für Marketing, Sales & Service, kündigt an: „Die Nachfrage nach Allrad-angetriebenen Automobilen ist so groß, dass wir in den kommenden drei Jahren fünf neue Modelle für das SUV- und Crossover-Segment vorstellen werden“. (dpp-AutoReporter/wpr)(Foto: Ford/dpp-AutoReporter)

KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze deinen eigenen Vornamen und keinen Firmennamen oder Keyword-Spam.