Castrol Virtual Racers (sponsored post)

Stell Dir vor, mit einem Virtual-Reality-Helm Auto zu fahren, ohne dabei die reale Umgebung zu sehen!“ Mehr noch. Du sollst gegen einen weiteren Rennfahrer antreten und schier unüberwindbaren Hindernissen, die ohne Vorwarnung auftauchen, innerhalb von Sekundenbruchteilen ausweichen.

Formula Drift Fahrer Matt Powers tritt in diesem Video gegen Racing & Stuntfahrer Ben Collins (früher “The Stig“) an. Beide fahren Ford Mustangs mit V8 Motoren. Das Rennen führt über eine ebene, abgesperrte Strecke. Die Fahrer tragen Virtual Reality Headsets. Ihr ahnt, was auf die „armen Rennfahrer“ zukommt?!

Eine quasi Blindfahrt im Virtual Reality Modus! Das ist Adrenalin pur. Vor allem, weil Ben und Matt keine gemütlichen Schwarzwaldsträßchen ins Sichtfeld ihrer Brillen eingespielt werden, sondern bösartige, unvorhersehbare Horror-Szenarien.

Die Rennfahrer tauchen so in eine sich ständig ändernde virtuelle 3D-Welt ein und müssen auf alle Gegebenheiten und Hindernisse auf der Fahrbahn mit ihren Mustangs reagieren, ohne die Fahrzeuge zu schrotten.

Um ein Auto in einen riesigen Spielecontroller verwandeln zu können, bedarf es einiger Aufwendungen. Zunächst musste eine neue Technik entwickelt werden, um die Aktualisierungsrate der Headsets von 75 Mal pro Sekunde zu erreichen. Schließlich sollten die Fahrer eine ruckelfreie, virtuelle Welt erleben.

Das System erhielt dann seine Daten über die OBD2-Schnittstelle des Wagens. Angefangen vom Lenkwinkel und dem Durchdrehen der Räder bis hin zur dynamischen Dämpfung und Drosselklappensteuerung.

Diese Challenge brachte nicht nur die Fahrer, sondern auch deren Fahrzeuge und Motoren ans Limit. Wechselnde Vollgas-Passagen mit hohen Drehzahlen stellen hohe Anforderungen an die Schmierstoffe. Ein echter Belastungstest für das Öl Castrol EDGE Titanium FST™.

Aber schaut Euch nun dieses wirklich außergewöhnliche Rennen an. Es lohnt sich!!

(sponsored post)

KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze deinen eigenen Vornamen und keinen Firmennamen oder Keyword-Spam.