Peugeot 2008 DKR bei der Rallye Dakar auf dem Vormarsch

Peugeot 2008 DKRAuf der dritten Etappe der Rallye Dakar beeindruckten die Peugeot 2008 DKR mit schnellen Zeiten und verbesserten sich damit weiter im Gesamtklassement. Carlos Sainz liegt im besten Rallye-Löwen auf dem vierten Gesamtrang. Die dritte Etappe führte von San Juan nach Chilecito und war mit 284 Wertungskilometern deutlich kürzer als die vorangegangene Prüfung, die mit 518 Kilometern die längste Etappe der Rallye war.

Die Streckenführung durch eine der schönsten Regionen Argentiniens zeichnete sich durch viele schnelle Passagen aus und kam damit dem zweiradangetriebenen Peugeot 2008 DKR entgegen.

Carlos Sainz fuhr die viertbeste Zeit des Tages und verbesserte sich um zwei Positionen auf den vierten Rang der Gesamtwertung. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte der Dakar-Sieger von 2010. „Wir hatten heute überhaupt keine Probleme und ich habe einen guten Rhythmus gefunden. Ich hatte viel Spaß. Wir liegen jetzt auf einer aussichtsreichen Position.“

Peugeot 2008 DKRDakar-Rekordsieger Stéphane Peterhansel markierte auf der dritten Etappe die siebtbeste Zeit. „Es war sehr staubig, aber davon abgesehen war es eine gute Prüfung“, so der Franzose. „Da wir als 22. in die Etappe gingen, war es zu Beginn schwierig. Anfangs habe ich einige Fahrzeuge überholt, aber dann wurde der Staub immer schlimmer. Die Prüfung war kürzer und leichter als die am Vortag und das Auto war sehr schnell – vor allem auf den geraden, wenig kurvigen Abschnitten. Wir konnten unser Potenzial aufzeigen.“ Peterhansel liegt nach drei von 13 Etappen auf dem 16. Gesamtrang.

Bruno Famin, der Leiter des Team Peugeot-Total, war mit dem Etappenverlauf ebenfalls zufrieden: „Wir verlassen Argentinien mit Carlos Sainz knapp hinter einem Podestplatz liegend und den beiden anderen Autos auf dem Vormarsch. Wir wissen, dass die Rallye noch lang ist und es immer schwieriger wird. Aber alle drei Autos sind in guter Verfassung und die Fahrer machen einen außergewöhnlichen Job. Wir bleiben aber mit den Füßen auf dem Boden, vor allem da es jetzt in die Atacama-Wüste geht.“

Die vierte Etappe der Rallye Dakar führt am 7. Januar über 909 Kilometer (315 Wertungskilometer) von Chilecito nach Copiapo.

(Fotos: Peugeot)

KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze deinen eigenen Vornamen und keinen Firmennamen oder Keyword-Spam.