Neue Preise für private Verkäufer bei mobile.de

Neues Preismodell für private Verkäufer bei mobile.de

Die Internetverkaufsplattform mobile.de führt ein neues Preismodell für private Nutzer ein. Neben einem kostenlosen Basis-Inserat gibt es ab sofort zwei Preisstufen, die sich nach dem Leistungsumfang des Privat-Inserates richten. Ziel sei es, den Ansprüchen der unterschiedlichen Nutzergruppen in Zukunft noch besser gerecht zu werden und einen Anstieg des Fahrzeugbestandes, der Besucher- und Nutzerzahlen zu erreichen, teilte das Unternehmen heute mit. Zwischenzeitlich sollten auch private Nutzer für Inserate zahlen, jetzt rudert mobile.de wieder zurück.

Durch das „neue“ Modell soll auch die Attraktivität des Internet-Fahrzeugmarktes für Händler steigen. Privaten Nutzern, die mobile.de zum Verkauf ihres Fahrzeugs nutzen, stehen ab sofort drei verschiedene Leistungspakete zur Verfügung. Neben dem Basis-Inserat, welches das kostenlose Einstellen eines Fahrzeuges inklusive fünf Bildern ermöglicht, können für fünf beziehungsweise acht Euro weitere Zusatzoptionen hinzugebucht werden. So stehen dem Privat-Inserenten in der ersten Preisstufe zusätzlich besonders große Bilder sowie die Blickfänger-Option für sein Fahrzeug zur Verfügung. Blickfänger-Inserate sind optisch hervorgehoben und erscheinen nach dem Zufallsprinzip prominent auf der Startseite. Privatkunden, die zwölf statt fünf Fahrzeugbilder einstellen oder eine Laufzeit von acht Wochen in Anspruch nehmen möchten, zahlen für das Premium-Paket zukünftig acht Euro.

Mit der neuen Preisstruktur möchte mobile.de das Fahrzeugangebot an günstigen Gebrauchtwagen weiter ausbauen. Davon profitieren dem Anbieter zufolge sowohl Fahrzeughändler als auch private Nutzer. (ar/os)(autodino/autoreporter)

KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

Schreibe einen Kommentar

Bitte benutze deinen eigenen Vornamen und keinen Firmennamen oder Keyword-Spam.