Porsche 911 Turbo Cabriolet

Porsche 911 Turbo Cabriolet. Foto: autodino/auto-reporter/porsche

Porsche 911 Turbo Cabriolet: Offen für 310 km/h

Porsche schickt am 8. September das neue 911 Turbo Cabriolet an den Start. Mit dem offenen Topmodell innerhalb der Baureihe wird die mittlerweile 20-jährige Tradition des 911 Turbo mit klassischem Stoffverdeck fortgeführt. Wie das Coupé wird auch das Cabriolet vom 3,6-Liter großen Sechszylinder-Boxermotor mit Biturbo-Aufladung und variabler Turbinengeometrie (VTG) angetrieben. Das Aggregat leistet 480 PS (353 kW) und 620 Newtonmeter Drehmoment bereits ab 1950 Umdrehungen pro Minute. In Deutschland begonnen die Preise bei 150 862 Euro.

Mit dem optionalen „Sport Chrono Paket Turbo“, das eine Overboost-Funktion beinhaltet, sind kurzzeitig sogar bis zu 680 Newtonmeter möglich. Die Version mit Schaltgetriebe absolviert den Sprint auf 100 Kilometer pro Stunde in vier Sekunden. Mit Tiptronic S verkürzt sich die Zeit auf 3,8 Sekunden. Beide Versionen sind 310 Kilometer pro Stunde schnell. Der Kraftstoffverbrauch soll 12,9 Liter pro 100 Kilometer betragen.

Durch Cabrio-spezifischer Karosserie-Verstärkungen und automatisch ausfahrendem Überrollschutz hinter den Rücksitzen bringt die offene Version des 911 Turbo 70 Kilogramm mehr auf die Waage als das Coupé. Das dreilagige Verdeck lässt sich in rund 20 Sekunden vollautomatisch öffnen oder schließen.

Das Fahrwerk wurde auf Cabrio-spezifische Bedürfnisse abgestimmt, serienmäßig ist das aktive Dämpfungssystem Porsche Active Suspension Management (PASM) an Bord. Zur Performance tragen darüber hinaus die Fahrstabilitätsregelung Porsche Stability Management (PSM) sowie der gesteuerte Allrad-Antrieb Porsche Traction Management (PTM) bei. Das System mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung kann die Motorkraft bedarfsgerecht zwischen der Vorder- und der Hinterachse verteilen und ist mit Schaltzeiten von längstens 100 Millisekunden schneller als die Reaktion des Motors auf Lastwechsel.

Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von Cw=0,31 bewegt sich das 911 Turbo Cabriolet auf dem Niveau der Coupé-Variante. In Kombination mit dem ab 120 km/h automatisch ausfahrenden Spaltflügel, der beim Cabriolet um 30 Millimeter höher als beim Coupé ausfährt, erzeugt das Fahrzeug als einziges Serien-Cabriolet Abtrieb an der Hinterachse. Neben den passiven Sicherheitssystemen mit serienmäßig sechs Airbags sowie dem umfassenden Überrollschutzsystem mit in den Windschutzscheibenrahmen integrierten Stahlrohren sowie dem automatisch ausfahrenden Überrollschutz hinter den Rücksitzen, erfüllt das 911 Turbo Cabriolet alle in den weltweiten Vertriebsmärkten gültigen gesetzlichen Anforderungen an die passive Sicherheit. Die Bremse mit Sechskolben-Festsattel vorne stammt aus dem Porsche Carrera GT. Auf Wunsch ist auch für das 911 Turbo Cabriolet die im Rennsport erprobte Keramikbremsanlage Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB) erhältlich.

Zur Serienausstattung zählen unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer, 19-Zoll-Schmiederäder in Bi-Color-Optik, eine Klimaautomatik, das Windschott, das Porsche Communication Management (PCM) einschließlich Navigationsmodul und 5,8-Zoll-Farbbildschirm sowie ein Bose Surround-Sound-System. (autodino/autoreporter)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.