Truck Cascadia von Freightliner

Anzeige

Freightliner Cascadia. Foto: 4x4news/Auto-Reporter/Frightliner

Das nenen wir einen Truck – Freightliner stellt neuen Lkw für den Fernverkehr vor

Cascadia heißt der neue Lkw der DaimlerChrysler-Tochter Freightliner, der ab Mitte des Jahres für den US-Markt produziert wird. Der auf einer vollständig neu entwickelten Plattform aufbauende Lkw soll die leistungsfähigste, wirtschaftlichste und fahrerfreundlichste Sattelzugmaschine auf dem US-Markt sein.

Andreas Renschler, im Vorstand von DaimlerChrysler verantwortlich für die Truck Group, sagte anlässlich der offiziellen Vorstellung des neuen Lkw in Charlotte, North Carolina: “Der Cascadia profitiert in vielfältiger Hinsicht von unserer weltweiten Erfahrung: Er ist der erste Lkw, der mit unserer neuen, globalen schweren Motorenfamilie sowie der neuen gemeinsamen Elektrik-/Elektronik-Plattform ausgestattet wird. Das neue Flaggschiff von Freightliner wird zudem nach den Standards des DaimlerChrysler Produktionssystems hergestellt.”

Anzeige

Der Cascadia wurde bereits auf die Motoren der Emissionsstufe EPA ´07 ausgerichtet. Seine erweiterbare Elektronik-Plattform kann einfach an die neue Technologie angepasst werden. Zudem wurde der Cascadia auf die neue globale schwere Motorenfamilie, die Heavy-Duty Engine Platform, ausgelegt, die noch in diesem Jahr unter der Marke Detroit Diesel erstmals zum Einsatz kommen wird.

Im Vergleich zu seinen Vorgängermodellen reduziert der neue Lkw den Kraftstoffverbrauch um drei Prozent. Der Cascadia wurde 2500 Stunden im werkeigenen 1:1-Windkanal optimiert. Damit wurde er als erste Zugmaschine überhaupt mit Hilfe des Freightliner LLC-Windkanals – der speziell für Fahrzeuge der US-Klasse 8 gebauten Testeinrichtung – entwickelt.

Ein weiteres Ziel der Neuentwicklung die Erhöhung der Nutzlast. So bringt das Fahrerhaus aus Aluminium gegenüber der Stahlbauweise deutliche Gewichtseinsparungen. Und auch Motorhaube, Stoßfänger und Kotflügel sind leichter als bei vergleichbaren Modellen.
Positiv zu Buche schlagen außerdem das verbesserte Diagnosesystem und die wartungsarm ausgelegte Lüftungs- und Klimaanlage. Weitere Wartungsverbesserungen bringen die leicht austauschbare, in Gummiprofilen schwimmend angebrachte Windschutzscheibe, die verlängerte Lebensdauer der Scheinwerferlampen und die gute Zugänglichkeit zum Motor und den anliegenden Komponenten. Die ersten Fahrzeuge sollen im August ausgeliefert werden. (ar/os)4x4news/autoreporter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.