Nissan in Leipzig

Nissan 350Z. Foto: autodino/auto-reporter/nissan

Doppelte Deutschlandpremiere von Nissan in Leipzig

Die Deutschlandpremieren des neuen Nissan X-Trail und des modifizierten 350Z sowie die neue Ausstattungsvariante Active Luxury für Micra und Micra C+C sind die Höhepunkte auf dem Nissan-Stand der 17. AMI (Auto Mobil International), die vom 14. bis 22. April in Leipzig stattfindet. Darüber hinaus sind der Qasquai, der Kompakt-Van Note sowie die weiteren 4×4-Modelle auf dem Stand des japanischen Unternehmens zu sehen.

Markanteste Änderung beim X-Trail ist die nun an der Basis deutlich breiter auslaufende D-Säule. Zusammen mit den voluminöseren Radkästen und Stoßfängern sowie dem Nissan 4×4-typischen Grill wirkt der SUV mehr wie ein Offroader. Durch die Verlegung des Instrumententrägers von der früheren Mittelposition nach links ins Blickfeld des Fahrers gewannen die Designer mehr Freiraum bei der Nutzung der Mittelkonsole. So gibt es dort nun genügend Platz für ein großes Navigations-Display und einen integrierten Sechsfach-CD-Wechsler. Das Ladevolumen wuchs um 145 auf 555 Liter. Damit wurde Platz frei für einen doppelbödigen Kofferraum mit ausziehbarer Schublade, in der Wertsachen vor neugierigen Blicken geschützt sind.

Neben dem bekannten Allradantrieb bietet der X-Trail zwei neue elektronische Helfer namens DDS (Downhill Drive Support) und USS (Uphill Start Support). USS ist eine automatisch arbeitende Berganfahrhilfe, die das Fahrzeug an Steigungen von zehn Grad und mehr so lange festhält, bis der Fahrer tatsächlich losfährt. Im Gegenzug hilft DDS beim Meistern starker Gefällstrecken. Damit kriecht der X-Trail nach vorheriger Aktivierung des Lock-Modus mit maximal sieben km/h selbst steilste Abfahrten hinunter, ohne dass der Fahrer dabei die Bremse treten muss. In den Abmessungen hat der Japaner nur leicht zugelegt: Der Radstand wuchs um fünf auf 2630 Millimeter, in der Gesamtlänge legte er um 175 auf 4630 mm zu. Das Motorenangebot hat Nissan von drei auf vier Motoren erweitert. Nur der 2,5-Liter-Benziner (121 kW/166 PS) wurde in überarbeiteter Form übernommen. Die anderen Aggregate – Common-Rail-Turbodiesel mit 110 kW/150 PS und 127 kW/173 PS sowie ein 103 kW/140 PS starker Benziner – sind komplette Neukonstruktionen.

Dank der neuen Generation des 3,5-Liter-V6-Motors lässt der 350Z seine Muskeln nun noch kraftvoller spielen. Die Leistung des zu 80 Prozent modifizierten Triebwerks stieg um zwölf auf jetzt 313 PS (230 kW) bei 6800 U/min an. Das maximale Drehmoment nahm auf 358 Nm bei 4800 Umdrehungen zu. Von außen ist der Nissan 350Z des Jahrgangs 2007 an seiner leicht gewölbten Motorhaube zu erkennen. Dieser „Power-Dome“ schafft den für die neue Ansauganlage benötigten Platz – und weckt Anklänge an den Ur-240Z von 1969.

Der Micra „Active Luxury“ soll als eleganter Gegenpol zum sportlichen Micra 160SR fungieren und ist sowohl als fünftürige Limousine erhältlich. Im Innenraum verströmen die in mit einer Kombination aus grau perforiertem Alcantara und weichem Nappa-Leder überzogenen Sportsitze ein nobles Aroma. Als weiteres Designmerkmal tragen sie einen über die Lehne und den hinteren Teil der Sitzfläche führenden Zierstreifen aus kupferfarbenem Leder. Ebenfalls in diesem Farbton ausgekleidet ist das Handschuhfach. Auch Teile der Türtafeln sind mit hellgrauem Alcantara belegt, dazu kommen Türgriffe und Zierleisten Applikationen in mattseidener Chromanmutung. Den mit schwarzem Leder überzogenen Lenkradkranz zieren ebenfalls kupferfarbige Nähte. Von Chromringen eingefasste Armaturen sowie Türeinstiegsleisten mit Aluminium-Finish runden die Änderungen am Interieur ab.

Zur serienmäßigen Ausstattung der Limousine zählen unter anderem ein Audio-System mit Sechsfach-CD-Wechsler, ein schlüsselloses Zugangssystem (Intelligent Key), eine Klimaautomatik, eine Sitzheizung plus Lordosenstütze für die Sitze, ein Regensensor und eine automatische Scheinwerferfunktion. Zwei Farben zur Verfügung – Schwarz sowie exklusiv ein heller Porzellan-Ton. Dazu kommen 16 Zoll-Leichtmetallfelgen im Elf-Speichen-Design, mit Chromeinlagen eingefasste Hauptscheinwerfer, ein Heckspoiler und Nebelscheinwerfer. (autodino/autoreporter) (ar/os)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.